OLIVENÖLHERSTELLUNG AUF DER DOMAINE RICHEAUME

Sprechertext aus dem ARTE-FILM « Natur Pur » (2000)
Olivenbäume, die ja auf steinigen Böden wachsen, sind besonders dankbar für den natürlichen Dünger.
Erntezeit ist – je nach Lage – Oktober bis Dezember. Die Methoden haben sich bis heute nicht erheblich verändert. Immer noch werden die Früchte von Hand vom Baum geschlagen.
Je länger die Oliven am Baum reifen können, desto besser ihr Geschmack. Auch für das Öl spielt die Zeit, die man den Früchten am Baum gelassen hat, eine grosse Rolle. Denn ein hoher Reifegrad garantiert den erwünschten niedrigen Säuregehalt.

OLIVENÖLHERSTELLUNG AUF DER DOMAINE RICHEAUME

Nach der Ernte werden die Früchte sortiert und gewaschen. Meist geben Oliven-Bauern ihr kostbares Gut in Kooperativen ab und lassen es ausser Haus pressen. Diese Olivenmühle verfährt noch nach der alten, schonenden Methode. Erst werden die Früchte mit den Kernen in einer Steinmühle zermalmt. Dann wird der Olivenbrei auf Strohmatten aufgetragen. An den Matten hängen Gewichte, die Druck erzeugen. Dadurch fliesst das Öl aus dem Fruchtfleisch heraus. Je schonender die Pressung, desto hochwertiger das Öl. Hier wird kalt gepresst.

OLIVENÖLHERSTELLUNG AUF DER DOMAINE RICHEAUME

Nach der Trennung von Feststoffen und Saft, bleibt pures Olivenöl. Die EU schreibt Kontrollen nach Geschmack, Fettsäurewert und Inhaltsstoffen vor.
Das Öl der ersten Pressung hat einen feinen, fruchtigen Geschmack, den man am besten pur auf Brot geniesst. In Mittelmeerländern ist das eine beliebte Vorspeise. Geröstetes Brot mit Knoblauch und Olivenöl. Qualität lässt sich eindeutig am Geschmack erkennen. Jeder Gourmet kann also nur durch Probieren sein Lieblingsöl entdecken.
Die Biologische Verfahrensweise hat sich im Olivenöl-Anbau bereits gut durchgesetzt.

OLIVENÖLHERSTELLUNG AUF DER DOMAINE RICHEAUME

OLIVENÖLHERSTELLUNG AUF DER DOMAINE RICHEAUME

 

OLIVENÖLHERSTELLUNG AUF DER DOMAINE RICHEAUME

 

OLIVENÖLHERSTELLUNG AUF DER DOMAINE RICHEAUME

 

huile

WIE DER WEIN, SO DAS ÖL.

Die Olivenbäume, aus denen das naturbelassene Öl der Domaine Richeaume gewonnen wird, werden ebenso wie die Weinstöcke nach rein biologischen Richtlinien gepflegt und gedüngt.
Nach einem großen Feuer, das 1989 auch Richeaume heimsuchte, pflanzte man Olivenbäume bewusst auf die abgebrannten « garrigue »-Flächen, so dass sich Landschaftsschutz und landwirtschaftliche Produktion in idealer Weise ergänzen. Somit findet sich die heilige Trias der antiken landwirtschaftlichen Produktion – Wein, Korn und Öl – auch auf der Domaine Richeaume wieder.

WIE DER WEIN, SO DAS ÖL.

Die angebauten Sorten, bestehend aus der fruchtigen Aglandau, der milde Grossane und der im Geschmack zarten Bouteillan ergeben zusammen ein Öl von höchster Qualität und Güte. Die handgelesenen Oliven werden unmittelbar nach der Ernte ohne künstliche Erwärmung kalt und schonend gepresst.